Bessere Finanzlage der Gemeinden macht sich auch bei den Schulden bemerkbar

Die höchste pro Kopf Verschuldung aller österreichischen Gemeinden hat gleichzeitig die kleinste Gemeinde. Mit 1.739.000 Mio. ist die Gemeinde Gramais verschuldet, jeder der 47 Einwohner muss einen Schuldenberg von 37.000 Euro schultern. Der Bürgermeister erklärt die hohe Verschuldung mit Infrastrukturmaßnahmen.
Besonders hervorzuheben sind auch jene 42 Gemeinden die überhaupt keine Schulden in den Rechnungsabschlüssen stehen haben.

Das erfreuliche an der relativ hohen Verschuldung der österreichischen Gemeinden ist aber dennoch die Tatsache, dass es gelungen ist im Jahr 2013 einen Überschuss in Höhe von 1,55 Milliarden Euro zu erwirtschaften und die Schulden somit zu reduzieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>